Kritzky-Bilder im Haus Hünenburg

Eines der etwa 40 Kritzky-Bilder, die ab kommenden Sonntag im Haus Hünenburg in Achim gezeigt werden sollen.

Kritzky-Bilder im Haus Hünenburg

Achim. Wie in den vergangenen Jahren eröffnet das Haus Hünenburg das Ausstellungsjahr mit Bildern von Emil Kritzky. Seit seinem Tod im Jahr 1988 lagern über 2000 seiner Werke im Archiv der Stadt Achim. Unter dem Titel „Reflektionen“ werden einige Bilder ausgestellt.

Zu sehen sind Arbeiten aus unterschiedlichen Themenbereichen, die auch in Serien die jeweilige Wirklichkeit in immer neuen „reflektionen“ spiegeln. So geht es um das Thema Balance. Kritzky nähert sich dieser Thematik mit Zirkusbildern. In einem weiteren Zyklus geht es um die Auseinandersetzung mit der „Begegnung“, dem „Miteinander“ oder „Geben und Nehmen“. Auch das klassische Genre Akt zieht sich durch das Gesamtschaffen Kritzkys.

Die zirka 40 Bilder und Zeichnungen schmücken noch bis zum 5. Mai das Haus Hünenburg.  Geöffnet ist die Ausstellung immer am 1. Sonntag im Monat. Alternativ kann per Telefon (04202/7741) ein Termin vereinbart werden.

Zur Vernissage am Sonntag, 15. Januar, sprechen Fritz Senf für die Hünenburg, Bürgermeister Uwe Kellner für die Stadt Achim. Eine kurze Einführung in die Arbeiten Kritzkys gibt Johanna Schmidt vom Kunst- und Kulturforum Weener. Beginn ist um 11.30 Uhr.

Tags: ,

« älterer Artikel neuerer Artikel »