zur Startseite   |   Impressum    

Halbzeit für die Abrissarbeiter



Der Greifarm hat sich fast bis zur Mitte des Servicehauses durchgefressen.
  Achim (chb). Mit seinem großen Greifarm hat sich der Bagger schon fast bis zur Hälfte in das Servicehaus gefressen. Immer wieder reißt er Löcher in die Fassade. Anschließend wird der Schutt penibel getrennt. Das Altmetall wandert direkt in Container, die regelmäßig abgefahren werden. „Um Dieben keine Chance zu geben", so ein Mitarbeiter. Über den Baustellentrubel freuen sich die Kinder des Viertels. „Wir kommen fast jeden Tag her und sehen uns den Abrissbagger an", erzählen die beiden neunjährigen Jonas und Gerhard. Noch zwei Wochen sollen die Abrissarbeiten dauern, dann wird der letzte Stein des ehemaligen Wohnblocks abtransportiert. Auf dem Grundstück soll eine Parkanlage mit Bolzplatz entstehen.
 
Werbung: