zur Startseite   |   Impressum    

Achimer Hauptschule besuchen Joachim Stünker in Berlin



Achim (chb). 39 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen der Achimer Hauptschule trafen während ihrer 5-tägigen Abschlussfahrt nach Berlin den SPD-Bundestagsabgeordneten Joachim Stünker. Gleich zu Beginn des Gesprächs stellten die Schüler und der Abgeordnete eine Gemeinsamkeit fest: alle waren übermüdet.

Joachim Stünker nach einer anstrengenden Arbeitswoche im Bundestag mit einem eintägigen „Abstecher“ des Rechtsausschusses nach Rom und die Schüler nach einem erlebnisreichen Besuchsprogramm in Berlin. So hatten sie unter anderem bereits das Technikmuseum, den Filmpark Babelsberg und den Checkpoint Charlie besichtigt und waren in einer Diskothek sowie im Musical gewesen.

Joachim Stünker beantwortet in lockerer Schülerrunde Fragen.
  Bereitwillig beantwortete Joachim Stünker die vielen Fragen der Schüler zu seinem Arbeits- und Privatleben, so dass sie am Ende des Gesprächs eine wesentlich bessere Vorstellung davon hatten, wie das Leben eines Abgeordneten aussieht. Aber auch Joachim Stünker stellte den Schülern Fragen. So war er neugierig, was sie von Killerspielen hielten. „Macht Spaß“ sagte ein Schüler. Ein anderer berichtete: „Wenn man ein neues Spiel hat, kann man schon stundenlang vor dem Computer sitzen, aber dann wird es irgendwann langweilig.“ Joachim Stünker teilte den Schülern mit, dass er zwar nicht verstehe, wie man sich lange so beschäftigen könne, aber „von einem Verbot halte ich nichts, denn dadurch kann man die Verhältnisse nicht ändern, sondern schafft höchstens einen Schwarzmarkt“.
Auf die Frage der Schüler, warum sie ihn wählen sollten, antwortete Joachim Stünker: „Ich bin im Landkreis geboren und habe fast mein ganzes Leben dort verbracht. Daher kenne ich mich bei uns zu Hause bestens aus und kann mich in Berlin sachkundig für die Interessen des Landkreises Verden einsetzen.“ Im Anschluss an das Gespräch konnten sich die Schüler bei einem Imbiss im Paul-Löbe-Haus stärken, bevor sie dann an der Plenardebatte teilnahmen und die Reichstagskuppel besichtigten.
 
Werbung: